Aktuelles: Leimen Kindergärten

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße:
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
Friedrich-Fröbel-Haus Gauangelloch
Eingangsbereich
Friedrich-Fröbel-Haus Gauangelloch
Gruppenraum der Bärengruppe
Friedrich-Fröbel-Haus Gauangelloch
Gruppenraum der Käfergruppe
Friedrich-Fröbel-Haus Gauangelloch
Gruppenraum der Mäusegruppe
Friedrich-Fröbel-Haus Gauangelloch
Gruppenraum der Sternengruppe
Friedrich-Fröbel-Haus Gauangelloch
Ruheraum und Schlafraum der I. Krippe
Friedrich-Fröbel-Haus Gauangelloch
Flur mit Garderobe
Friedrich-Fröbel-Haus Gauangelloch
Ruhebereich der Tagesgruppe
Friedrich-Fröbel-Haus Gauangelloch
Ruhe und Schlafraum II. Krippe
Friedrich-Fröbel-Haus Gauangelloch
Außenbereich der Krippe
Friedrich-Fröbel-Haus Gauangelloch
Außenbereich Kindergarten

Volltextsuche

Fotoalbum
Quicklinks einblenden

Hauptbereich

Herbstspaziergang der Sternenkinder des Fröbelhauses Gauangelloch

Autor: Herr Menges
Artikel vom 21.10.2019

An einem schönen Herbsttag machten wir uns, nach dem Frühstück auf, durch die Angellocher Felder zu wandern.

Ein Ziel war es das schöne Wetter draußen zu genießen. Ein weiteres Ziel war es mit den Kindern zu laufen. Das eigentliche Ziel erreichten wir erst später. Auf dem Weg dorthin sahen wir den Herbst in allen Ecken. Gelb leuchtende Bäume, bunte Blätterhaufen durch die wir liefen. Es raschelte in allen Winkeln. Lange dauerte es nicht und wir mussten unsere Jacken ausziehen, denn die Sonne schien wärmer als gedacht.

Wir entdecken Teile einer Straßenlaterne, die auf dem Weg und in den Feldern verstreut herumlagen. Es ging bergauf, es ging bergab. Die Kinder liefen in ihrem Tempo, so dass manche mit einer Erzieherin etwas vorauf laufen konnten, andere blieben mit einer Erzieherin etwas zurück. Immer wieder gab es Punkte, an denen wir aufeinander warteten. Es wurde viel gesehen und entdeckt.

Jägersitze, die auf Feldern standen, Landwirte, die ihrer Arbeit nachgingen und die Äcker bearbeiteten. Einmal sahen wir Rauchwolken in den Himmel ziehen und überlegten, was das wohl bedeuten konnte. Dann kamen wir an unserem eigentlichen Ziel an.

Ein Walnussbaum, den wir seit Jahren im Herbst besuchen. Wir sammelten die Nüsse ein, die auf dem Boden lagen. Sahen sehnsüchtig weitere Nüsse an den Ästen hängen, an die wir leider nicht herankamen. Doch auch im angrenzenden Maisfeld fanden wir noch Nüsse liegen. Als alle eingesammelt waren gingen wir zu einem weiteren Walnussbaum. Auf dem Weg dorthin entdeckten die Kinder einen Baum der harzte. Einige Kinder waren davon so fasziniert, dass sie kaum von dem Baum lassen konnten und lange die Rinde mit den Fingern ertasteten. Der zweite Walnussbaum war leider schon abgeerntet.

So traten wir unseren Heimweg an und kamen nach einer Trinkpause bald in unserem Kindergarten an. Ein bisschen ging es uns wie Frederick, der Farben, Worte und Sonnenstrahlen für den Winter sammelte. Hoffentlich können wir im Winter auch noch davon zehren.